Was ist die Fachschaft und was macht sie?

 

Die Fachschaft besteht aus sämtlichen Studierenden der Abteilung für Ethnologie und Altamerikanistik. Da das Wort „Fachschaftsvertretung“ aber regelmäßig zu Zungenverdrehern führt, wird es meist in der abgekürzten Version („Fachschaft“) benutzt. Weil kaum einer weiß, was Fachschaftsarbeit bedeutet, wollen wir euch im Folgenden einen kleinen Einblick geben:

 

Die Fachschaftsvertretung wird in jedem Jahr von den Studierenden neu gewählt, wobei sich jeder, der Lust auf Fachschaftsarbeit hat, aufstellen lassen kann. Selbst als nicht offiziell gewähltes Mitglied kann mitgearbeitet werden, wir freuen uns über jeden Neuzugang.

 

Wie das Wort „Fachschaftsvertretung“ schon andeutet, vertritt die Fachschaft die Interessen der Studierenden gegenüber der Abteilung, dem Institut und der Universität. So sitzen wir in diversen Gremien, in der Mitarbeiterbesprechung der Abteilung und des Instituts und wirken so auf die Gestaltung der Studiengänge mit ein. In der Vergangenheit haben wir uns zum Beispiel dafür eingesetzt, dass der LAMA-Studiengang umgestaltet wird, dass es eine größere Wahlfreiheit bei den Fächern gibt und dass die Module besser auf die Wünsche der Studierenden zugeschnitten werden.

 

Zudem sind wir bemüht, interessante Veranstaltungen die über das reine Lehrangebot hinaus gehen, anzubieten. Dazu zählen regelmäßige Veranstaltungen für Erstsemester_innen, das jährliche Ethno-Grillen im Sommer, ein gemeinsames Frühstück zu Beginn des Semesters, die Weihnachtsfeier im Winter und diverse andere Veranstaltungen.

 

Außerdem informieren wir Euch über alle wichtigen Neuigkeiten am Institut. Weitere Informationen findet ihr auch im Glaskasten im ersten Stock der Abteilung (Oxfordstraße 15) oder in unseren Newslettern.

 

Wenn ihr Lust auf Fachschaftsarbeit habt, schreibt uns eine Mail (fachschaftethno@gmail.com) oder schaut einfach bei einem unserer Treffen vorbei!